Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

#Jazzclub Bix kurz vor der Eröffnung

Dezember 7, 2012 · redaktion · Kein Kommentar

Der neue Jazzclub BIX im Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28, wird am Donnerstag, 14. Dezember eingeweiht. Der Betrieb startet am Samstag, 16. Dezember.

Damit erhält die Stuttgarter Jazz-Szene an zentraler Stelle in der Stadt eine Plattform. Da das Gustav-Siegle-Haus Stammsitz der Stuttgarter Philharmoniker ist, sind Klassik und Jazz künftig unter einem Dach vereint. Für Auftritte steht modernste Tontechnik zur Verfügung, die es ermöglicht, Konzerte in Studioqualität mitzuschneiden. Der Jazzclub bietet auf zwei Etagen Platz für 200 Gäste. Es gibt dort Drinks, internationale Weine und jede Menge kulinarische Genüsse. Im Großen Saal können Konzerte vor rund 500 Gästen stattfinden.

Betrieben wird das BIX von Jazzcom e.V. gemeinsam mit der Jazzclub Stuttgart Betriebs GmbH.
“Der neue Stuttgarter Jazzclub BIX soll einer der bedeutendsten Jazzclubs Deutschlands werden”, nannte die Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport, Dr. Susanne Eisenmann, das Ziel. “Mit dem Verein Jazzcom haben wir einen kompetenten Partner, der in der Lage ist, ein hochkarätiges Programm zu veranstalten.” Hierfür erhält Jazzcom einen jährlichen Zuschuss von 50 000 Euro. Der Pachtvertrag mit der Jazzclub Stuttgart Betriebs GmbH enthält die Verpflichtung zur Partnerschaft mit der Jazzcom und zu einem kontinuierlichen Jazzprogramm. Zudem wurde zwischen Jazzcom e.V. und der Intendanz der Stuttgarter Philharmoniker vereinbart, dass sich das künftige Programm im Jazzclub an den Vorgaben des Veranstaltungs- und Dienstplans der Stuttgarter Philharmoniker ausrichtet und möglichst keine Parallelveranstaltungen stattfinden.

“Mit der Eröffnung des BIX entwickelt sich das Gustav-Siegle-Haus zu einem Veranstaltungsort mit einem immer breiteren Angebot”, so Eisenmann. Im März wird zudem die Galerie Kunstbezirk eröffnet, in der – organisiert durch den Förderkreis Bildender Künstler Württemberg e.V. – junge, talentierte Künstler aus Stuttgart und der Region eine Plattform finden. Damit können interdisziplinäre Projekte von Jazzmusikern, Bildenden Künstlern und den Stuttgarter Philharmonikern entstehen.

Die Räume im Gustav-Siegle-Haus wurden im Herbst 2006 mit einem Aufwand von rund 700 000 Euro umgebaut. Unter anderem waren umfangreiche Sanierungsarbeiten im Roh- und Innenausbau sowie in der Gebäudetechnik erforderlich. Außerdem musste den Anforderungen des Denkmalschutzes Rechnung getragen werden. Die gesamten Baumaßnahmen wurden von der Jazzclub Stuttgart Betriebs GmbH durchgeführt. Diese hat das Architekturbüro “bottega + ehrhardt architekten” beauftragt. Sowohl die Planung als auch die Umbaumaßnahmen wurden vom städtischen Hochbauamt begleitet.
Der Umbau wird von der Betriebs GmbH mit rund 302 600 Euro, dem Verein Jazzcom mit rund 109 800 Euro und der Landeshauptstadt Stuttgart mit 297 200 Euro getragen. Zusätzlich erhielt der Verein Jazzcom einen einmaligen Zuschuss für die Anschaffung eines Flügels in Höhe von 23 800 Euro.
Stuttgart war in den 1970-er und 1980-er Jahren eine der wichtigsten Jazzstädte Deutschlands. Nun besteht die Möglichkeit, daran wieder anzuknüpfen – mit dem Jazzclub BIX und der Stuttgarter Jazzszene, deren Spektrum vom traditionellen bis zum modernen Jazz reicht.

Darüber hinaus bildet der Studiengang Jazz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst jährlich etwa zehn Absolventen aus. Die BW-Bank Jazzopen Stuttgart und die Internationalen Theaterhaus Jazztage werden überregional beachtet. Weitere Kristallisationspunkte sind die Stuttgarter Jazztage der IG Jazz im Merlin und die Veranstaltung S-City swingt der City Initiative Stuttgart.

Die Stadt fördert die Stuttgarter Jazzszene mit insgesamt 158 500 Euro im Jahr. Davon entfallen je 13 000 Euro auf die Jazz Society Stuttgart, die IG-Jazz und die Jazz Initiative Stuttgart sowie 50 000 Euro auf Jazzcom. Die BW-Bank Jazzopen Stuttgart werden mit 60 000 Euro gefördert, die Internationalen Theaterhaus Jazztage mit 5 000 Euro, das Saxofonfestival mit 3 000 Euro und das Schülerjazzfestival mit 1 500 Euro.
Darüber hinaus veranstaltet die Stuttgarter Musikschule innerhalb der Reihe Musikprofile Jazzkonzerte im Treffpunkt Rotebühlplatz und erteilt dem Jazz-Nachwuchs Unterricht. Der Name BIX erinnert an einen der wichtigsten Trompeter des Chicago-Stils der zwanziger Jahre.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Posts die Sie auch interessieren können

Tags:

Trackback URI | Comments RSS

0 Kommentare bis jetzt ↓

  • Es gibt bisher keine Kommentare ... Schreibe einen Kommentar mit dem Formular unten.

Du musst Dich einloggen um einen Kommentar zu schreiben.