Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

Gedenken an Deportation württembergischer Juden

November 24, 2009 · redaktion · Kein Kommentar

Am 1. Dezember 1941 deportierten die Nationalsozialisten rund tausend württembergische Juden in das Konzentrationslager Riga. Fast alle wurden in den folgenden Jahren in verschiedenen KZ ermordet. Daran erinnert am Dienstag, 1. Dezember, um 11 Uhr eine Feierstunde am Mahnmal auf dem Killesberg. Gabriele Müller-Trimbusch, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, legt im Namen der Stadt einen Kranz nieder.
Die Feierstunde wird gestaltet von Arie Mozes, Kantor der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, Arno Fern, Vorstandsmitglied der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, Ingrid Weiß, Vertreterin der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Landesrabbiner Netanel Wurmser sowie Schülerinnen und Schülern der Freien Walddorfschule am Kräherwald und der Lerchenrainschule.

Im Anschluss an die Gedenkfeier besteht die Möglichkeit, gemeinsam durch den Killesberg-Park zur Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ am Nordbahnhof zu gehen. Dieses im Juni 2006 eingeweihte Mahnmal erinnert an die Deportation von rund 2000 Juden aus Stuttgart und Württemberg in die Konzentrationslager Auschwitz, Theresienstadt und Riga und an ihre Ermordung. Josef Klegraf und Roland Ostertag vom Verein „Zeichen der Erinnerung“ werden das Denkmal erläutern.

Die Nationalsozialisten hatten in den letzten Novembertagen 1941 rund tausend Menschen jüdischer Herkunft aus Stuttgart und anderen württembergischen Orten und Städten auf den Killesberg verschleppt und am 1. Dezember vom Stuttgarter Nordbahnhof aus ins Konzentrationslager Riga deportiert. Mehr als tausend weitere Juden aus Württemberg wurden am 26. April 1942 und am 22. August 1942 ebenfalls vom Killesberg in die KZ Riga und Theresienstadt deportiert. 1933 lebten in Stuttgart 4876 Juden, 2106 emigrierten in den Jahren 1933 bis 1939. Etwa 2000 Stuttgarter Juden wurden 1941 bis 1945 in den Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet. 1945 lebten noch 150 Juden in Stuttgart.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/7/d214396382/htdocs/stuttgart/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20