Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

Tipps zum Tag des Cholesterins – Stuttgart Gesundheit

Juni 16, 2009 · redaktion · Kein Kommentar

Zum Tag des Cholesterins am 19. Juni gibt das städtische Gesundheitsamt Tipps, wie man gesünder leben kann. Gute Ernährung und viel Bewegung helfen dabei.
Cholesterin ist eine lebensnotwendige, fettähnliche Substanz. Ohne Cholesterin können Menschen nicht überleben. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwände und der Ausgangsstoff für verschiedene Hormone, Vitamin D und Gallensäure. Der Körper produziert etwa zwei Drittel des Cholesterins selbst und nimmt relativ wenig mit der Nahrung auf.
Wenn der Cholesterinspiegel im Blut zu hoch ist, kann dies zu Problemen führen. Das überflüssige Cholesterin setzt sich an den Gefäßwänden ab, wodurch diese verengen und das Blut nicht mehr ungehindert fließen kann. Der Körper wird dann nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. In der Folge können Blutgefäße durch die Ablagerungen verschlossen werden. Das führt zu Herzinfarkt oder Schlaganfall. In Stuttgart starben im Jahr 2007 insgesamt 660 Menschen an diesen beiden Symptomen, das sind 13 Prozent aller Todesfälle.
Es gibt zwei verschiedene Formen von Cholesterin. Das LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein Cholesterol), auch „schlechtes“ Cholesterin genannt, transportiert das Cholesterin von der Leber über die Gefäße zum Gewebe. Ist das LDL-Cholesterin erhöht, kann es sich an den Arterienwänden ablagern und fördert maßgeblich die Entstehung der Arterienverkalkung.
Das HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein Cholesterol), auch „gutes“ Cholesterin genannt, transportiert das Cholesterin von den Gefäßen zurück in die Leber und vermindert so das Risiko einer Arterienverkalkung.
Das Gesamtrisiko hängt vom Lebensalter sowie von eventuell vorhandenen Begleiterkrankungen (zum Beispiel erhöhter Blutdruck oder erhöhter Blutzuckerspiegel) und anderen Risikofaktoren (unter anderem Übergewicht und Rauchen) ab. Erblich vorbelastete Patienten, die in der Familienvorgeschichte bereits eine Häufung von Gefäßkrankheiten, Herzinfarkten oder Schlaganfällen hatten, gelten allgemein als Patienten mit erhöhtem Risiko. Das individuelle Risiko kann nur der behandelnde Arzt einstufen.
Jeder kann mit einer bewussten Ernährung und körperlicher Bewegung einen normalen Cholesterinspiegel anstreben. Dazu sollte man weniger fette tierische Produkte, wie Fleisch, Wurst, Schalentiere, Innereien, Käse oder Eigelb essen und auf Milchprodukte und Fisch mit niedrigem Fettgehalt achten.
Wer etwas für bessere Blutfettwerte tun will, sollte hochwertige pflanzliche Öle wie Oliven-, Raps- oder Sojaöl nutzen. Außerdem helfen Ballaststoffe wie Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Fünf Portionen Obst, Gemüse, Salat sollte man am Tag essen und außerdem mindestens 1,5 Liter am Tag trinken. Beim Zubereiten von Speisen sollte man mit Fett sparen und eher dämpfen oder dünsten statt braten.
Über das individuelle Risiko durch das erhöhte Cholesterin oder den Einsatz von Medikamenten muss im Einzelfall der behandelnde Arzt durch Erstellung eines individuellen Risikoprofils mit Einbeziehung der Begleiterkrankungen entscheiden.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/7/d214396382/htdocs/stuttgart/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20