Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

Grundsteinlegung für die Neue Bibliothek im Europaviertel

Juni 6, 2009 · redaktion · Kein Kommentar

OB Schuster: „Hier wird Kultur und Literatur erlebbar“

Stuttgart. Nur acht Monate nach dem ersten Spatenstich ist die Basis für die Neue Bibliothek der Landeshauptstadt Stuttgart am Mailänder Platz im künftigen Europaviertel gelegt.
Dr. Wolfgang Schuster, Kulturbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann, Technikbürgermeister Dirk Thürnau und Baubürgermeister Matthias Hahn sowie die Bibliotheksdirektorin Ingrid Bußmann und der Architekt Professor Eun Young Yi haben am Freitag Vormittag vor mehr als 400 Gästen gemeinsam den Grundstein für das neue kulturelle Zentrum gelegt. „Die neue Bibliothek ist deutlich mehr als ein Gebäude, in dem Bücher und andere Medien ausgeliehen werden. Sie wird ein Ort sein, an dem Kultur und Literatur erlebbar werden und in dessen Mittelpunkt die Besucher stehen“, so Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster. „Mir ist wichtig, dass öffentliche Räume den Charakter der neuen Stadtquartiere in Stuttgart 21 prägen. Und diese Bibliothek ist ein weithin wahrnehmbarer kultureller Leuchtturm. Wenn das Europaviertel später dann an den neuen Straßburger Platz und an den Schlossgarten reicht, lässt sich die Neue Bibliothek mit einem reizvollen Spaziergang zu den bestehenden Einrichtungen entlang der Kulturmeile verbinden.“

Die Neue Bibliothek, so Kultusminister Helmut Rau in seiner Ansprache, werde ihre Besucher auf mehrfache Weise umhegen: „Zum einen durch eine gewaltige Sammlung von über 500.000 Medien, zum zweiten durch den großzügigen Raum, den das Gebäude für Arbeit und Lektüre lässt und zum dritten durch die Gelegenheit, sich bei Veranstaltungen, Ausstellungen, Schulungen, Gesprächen und Festen auszutauschen. Aber ganz besonders freue ich mich auf das Literaturcafé, das einen wunderbaren Blick über die Stadt bietet.“

1999 gewann der koreanische Architekt Eun Young Yi, Köln, mit seinem strahlenden Kubus aus Glasbausteinen den Architektenwettbewerb für die Neue Bibliothek. Der Neubau war nötig geworden, da die bestehende Stadtbücherei im Wilhelmspalais den künftigen Anforderungen an eine moderne Zentralbibliothek nicht mehr gerecht werden konnte. Im September 2008 fasste der Gemeinderat schließlich den Baubeschluss und noch im selben Monat wurden die Rohbauarbeiten für die Tunnelarbeiten vergeben. Anfang November begannen mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten. Nach anfänglichen Verzögerungen bei den Aushubarbeiten schreiten diese nun zügig voran. „Die nicht im Plan verzeichneten Fundamente des alten Zollamtsgebäudes haben leider zu einer Bauverzögerung von knapp elf Wochen geführt“, so Technikbürgermeister Dirk Thürnau. „Der Verzug kann jedoch durch Terminsicherungsmaßnahmen teilweise kompensiert werden, so dass wir die Bibliothek im Sommer 2011 eröffnen können.“

Seit März 2009 wird am äußeren Tunnelbauwerk für die neue Stadtbahnlinie U 12 gearbeitet, die unter der Bibliothek hindurchführt. Seit Februar 2009 werden die Erdwärmesonden für die Geothermieanlage gebohrt, so dass demnächst die Bodenplatte der Bibliothek erstellt werden kann. Im Sommer wird an den aufsteigenden Geschossen der Bibliothek gearbeitet.

Der Bibliotheksneubau wurde mit 74,7 Millionen Euro beschlossen. Bislang wurden 68 Prozent der Gesamtleistungen vergeben. Im Rahmen der prognostizierten Preissteigerungen werden zusätzliche 4,3 Millionen Euro bereitgestellt. Bauherr ist die Landeshauptstadt Stuttgart, die Bauherrenvertretung hat das Hochbauamt übernommen.
Bürger schreiben „1. Buch der Bibliothek“
Für die Grundsteinlegung hat sich die Stadtbücherei etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Vom 12. März bis zum 9. Mai waren alle Stuttgarterinnen und Stuttgarter eingeladen, die für sie eindrücklichste Seite der Stadtbücherei für das „1. Buch der Bibliothek“ zu beschreiben oder zu illustrieren. Die Aktion, die unter dem Motto „Die vielen Seiten der Stadtbücherei“ stand, ist bei den Bürgerinnen und Bürgern auf überaus positive Resonanz gestoßen. Rund 600 Seiten mit der ganzen Vielfalt an Ausdrucksformen wie Texte und Gedichte, Bildergeschichten, Zitate, Zeichnungen, Collagen, Aquarelle, Computergrafiken und Fotografien wurden eingereicht. Der jüngste Teilnehmer ist knapp zwei Jahre alt, aber auch ganze Familien haben sich beteiligt. Neben Einzelpersonen aller Altersgruppen haben auch zahlreiche Stuttgarter Bildungs- und Kultureinrichtungen mit einem Beitrag ihre Verbundenheit mit der Stadtbücherei zum Ausdruck gebracht. Überdies sind zahlreiche Seiten von Autoren und Künstlern aus Stuttgart und der Region eingegangen. Die internationale Vernetzung spiegelt sich in Beiträgen aus der Schweiz und aus Frankreich. „Die Beiträge zeugen von einer hohen emotionalen Bindung der beteiligten Bürger an die Stadtbücherei. Das zeigt uns, dass die Investition in ein innovatives Haus der Bildung und des Wissens die richtige Entscheidung war“, so Kulturbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann.

Alle eingereichten Beiträge fließen in das „1. Buch der Bibliothek“ ein, das als Zeitzeugnis in einer Kassette in den Grundstein der Neuen Bibliothek eingelassen wird. Studenten des Studiengangs Druck- und Medientechnologie der Stuttgarter Hochschule der Medien haben die Beiträge zu einem Unikat gebunden. Von allen eingereichten Arbeiten wurden Kopien für weitere Bücher und eine Wanderausstellung in den Stadtteilbüchereien angefertigt. Eine Kopie des „1. Buches der Bibliothek“ liegt ab 8. Juni im Wilhelmspalais aus.

„Das Buch erzählt von einem Ort, der für viele Menschen zum zweiten Zuhause wurde, ein Ort, an dem sie Unterstützung für das lebensbegleitende Lernen finden, wo sie die Welt des Wissens und der Fantasie entdecken, wo sie Menschen begegnen in Wertschätzung und Respekt. Dieses Buch, geschrieben und gestaltet von Menschen aller Generationen und Kulturen weit über Stuttgart hinaus, beschreibt lebendiger und eindrucksvoller als jede Konzeption das geistige Fundament der neuen Bibliothek“, so Bibliotheksdirektorin Ingrid Bußmann.

Die Hochschulstudenten befassen sich über zwei Semester hinweg mit der Gestaltung und dem Druck eines Dokumentationsbands zur Aktion „Die vielen Seiten der Stadtbücherei“ und der Grundsteinlegung. So wird zusätzlich zu den im Grundstein verewigten Seiten ein Dokument, ein weiteres Buch entstehen, in dem neben den Beiträgen der Bürger eine Fülle weiterer Materialien zur Grundsteinlegung enthalten sind. Dazu gehören Fotos von der Feier, Textfassungen der Redebeiträge, journalistische Beiträge, ein kurzer Abriss des architektonischen und bibliothekarischen Konzeptes der Bibliothek sowie ein Porträt des Künstlers Edgar Harwardt und dessen literarisch-künstlerischer Parallelprozess zum Neubau.
Prämierte Bau-Kunst-Aktionen von Edgar Harwardt
Der Stuttgarter Dichter und Aktionskünstler Edgar Harwardt begleitet den Bibliotheksneubau seit Beginn mit künstlerischen Aktionen. So hat er am tiefsten Punkt der Baugrube eine bewusst beiläufig angelegte erste Kunstaktion durchgeführt, bei der er auf dem Baugrubegrund mit Papier, Wasser und Erde Fließbilder gestaltet hat. Die Ergebnisse seiner Collagen, Textmontagen, visuellen Poesie aber auch filmische Konversation zwischen Alt- und Neubau werden im „BAU BUCH BIBLIOTHEK“ in der Zentralbücherei im Wilhelmspalais auf der Infogalerie dokumentiert.

Edgar Harwardts aktuell entstehende „BAU BUCH BIBLIOTHEK“ zählt zu den vom Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart geförderten Literaturprojekten. 2007 wurde Edgar Harwardt mit dem Literatur-Förderpreis des Kulturpreises Baden-Württemberg ausgezeichnet. Edgar Harwardt betrachtet sich als Einzelgänger im Grenzgebiet zwischen Wort, Bild und Aktion. Auch zur Grundsteinlegung hat sich Harwardt eine künstlerische Aktion ausgedacht.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/7/d214396382/htdocs/stuttgart/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20