Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

Gefahr aus dem All – Planetarium Stuttgart

Juli 22, 2008 · redaktion · Kein Kommentar

Das , Willy-Brandt-Straße 25, zeigt von Dienstag, 22. Juli, bis zum 26. Oktober das Hauptprogramm „Gefahr aus dem All“.
Der für die Menschheit wichtigste Himmelskörper ist die Erde. Sie dient ihr als Lebensraum. Die Verhältnisse auf ihrer Oberfläche ermöglichen seit vielen Millionen Jahren die Existenz unzähliger Lebensformen. Doch seit es auf der Erde Leben gibt, ist es einer ständigen Bedrohung aus dem Weltall ausgesetzt.

Vor knapp fünf Milliarden Jahren bildete sich die Erde gemeinsam mit der Sonne und den anderen Planeten aus dem solaren Urnebel. Seit jener Zeit ist sie Ziel eines kosmischen Bombardements, dessen Spuren Wind und Wetter, Wasser und Eis zum Großteil ausgelöscht haben. Die atmosphärelosen Himmelskörper wie der Mond oder der sonnennahe Merkur zeigen unzählige Narben kosmischer Einschläge. Die Oberflächen dieser Himmelskörper sind von Kratern und Ringwällen übersät – alles Spuren kosmischer Kollisionen.

Aber auch auf unserem Planeten finden sich noch Relikte gewaltiger kosmischer Hammerschläge. In Arizona (USA) trifft man im Canyon Diablo östlich von Flagstaff auf einen beeindruckenden Einschlagkrater von 1300 Meter Durchmesser, den ein riesiger Meteorit von schätzungsweise dreißig Meter Durchmesser vor rund 50.000 Jahren verursachte.

Wesentlich älter, aber auch viel größer sind das Nördlinger Ries und sein Sekundärkrater, das Steinheimer Becken, in Süddeutschland. Das kosmische Geschoss, das das Nördlinger Ries entstehen ließ, traf vor fünfzehn Millionen Jahren unseren Globus.

Die Spuren eines besonders großen Kraters wurden auf der mexikanischen Halbinsel Yukatan ausgemacht. Ein Kleinplanet prallte hier vor 65 Millionen Jahren auf die Erde und löste eine weltweite Katastrophe aus, der auch die Dinosaurier zum Opfer fielen.

Auch in jüngerer Zeit stießen Himmelskörper mit der Erde zusammen. Vor hundert Jahren, am 30. Juni 1908, erschütterte eine gewaltige Explosion die Gegend am ostsibirischen Fluss „Steinige Tunguska“. Ein kleiner Kometenkern stieß damals mit der Erde zusammen.

Das Bombardement aus dem Weltall ist noch nicht beendet. Niemand weiß, wann der nächste kosmische Hammerschlag die Erde treffen wird. Aber er kommt bestimmt, vielleicht erst in zehn Millionen Jahren, vielleicht in tausend Jahren, vielleicht aber schon morgen. Der Killer-Asteroid, der eines mehr oder minder fernen Tages das Schicksal der Menschheit besiegeln wird, läuft heute still und unerkannt um die Sonne.

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/7/d214396382/htdocs/stuttgart/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20