Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten

Stuttgart und Region aktiv erleben und genießen

Stuttgart | Stuttgart Aktiv | Stuttgart Ausgehen | Stuttgart Veranstaltungen | Stuttgart Einkaufen | Stuttgart Eintrittskarten header image 2

Vorsicht beim Silvesterfeuerwerk

Dezember 24, 2007 · redaktion · Kein Kommentar

20.12.2007

Damit das Feuerwerk zum Abschluss des Jahres friedlich und ohne Verletzungen verläuft, bittet das Amt für öffentliche Ordnung die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger, die Vorschriften für den Verkauf und das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zu beachten.

Der Verkauf von Feuerwerkskörpern findet dieses Jahr ab Freitag, 28., bis Montag, 31. Dezember, statt. Raketen und Böller, also Feuerwerk der Klasse II, dürfen nur an Personen abgegeben werden, die mindestens 18 Jahre alt sind. Der Verkauf und die Abgabe an Jugendliche ist selbst dann verboten, wenn eine schriftliche Vollmacht der Eltern vorliegt.

Feuerwerkskörper enthalten explosionsgefährliche Stoffe und können gefährliche Wirkungen entfalten. Daher sollten nur Feuerwerkskörper verwendet werden, die vom Bundesamt für Materialprüfung (BAM) zugelassen wurden. Die Zulassung durch das BAM bedeutet nicht, dass die Feuerwerkskörper ungefährlich, sondern nur, dass sie bei bestimmungsgemäßer Verwendung handhabungssicher sind.

Nicht zugelassene und gefälschte Feuerwerkskörper gelangen zunehmend durch illegale Einfuhr nach Deutschland. Zu kurze Zündschnüre oder eine mangelhafte Verarbeitung sind nur einige Gründe für die Gefährlichkeit der Billigware. Beim Kauf des Feuerwerks sollte man deshalb unbedingt darauf achten, dass alle Artikel eine Prüfnummer des BAM tragen.
Das Angebot an Feuerwerkskörpern ist reichhaltig. Tüftler sollten deshalb auf „Basteleien“ verzichten, denn das Hantieren mit Schwarzpulver ist hochgefährlich. Bereits durch Stöße, Reibung, Elektrostatik oder jede Art von Zündquellen kann es zu explosiven Reaktionen kommen. Deshalb nur soviel Pyrotechnik kaufen, wie an Silvester auch abgebrannt wird. Die gekauften Feuerwerkskörper sollten dann an einem sicheren und für Kinder nicht zugänglichen Ort aufbewahrt werden.

Vor dem Starten der Raketen sollte ein guter und sicherer Startplatz ausgesucht werden. Bäume, Oberleitungen, Tankstellen, Dachvorsprünge oder leicht entzündliche Gegenstände sollten nicht in der Nähe sein. Das Abbrennen von Pyrotechnik in der Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altenheimen ist auch an Silvester und Neujahr nicht zulässig.
Leere Sektflaschen sind als Startrampe nicht geeignet. Es empfehlen sich Getränkekisten, in denen eine offene Flasche für die Raketen steht.
Kinder sollten über die Gefahren, die von Feuerwerkskörpern ausgehen können, informiert und während des Abbrennens beaufsichtigt werden.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Mülltonnen geschlossen halten, Balkon und Terrasse leer räumen und Fenster und besonders Dachluken schließen.
Vor dem Zünden der Feuerwerkskörper sollten unbedingt die Gebrauchshinweise auf den Feuerwerksartikeln beachtet werden. Wer Raketen und Böller nach dem Neujahrstag abbrennt, macht sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig und kann mit einer Geldbuße belegt werden.

Raketen und Böller niemals in geschlossenen Räumen anzünden. Raketen immer nur senkrecht abfeuern – in einer Umgebung, in der sich keine brennbaren Gegenstände befinden. Feuerwerksartikel mit ausgestrecktem Arm anzünden. Danach sofort einen ausreichender Sicherheitsabstand einnehmen. Böller nach dem Anzünden keinesfalls in der Hand halten und Blindgänger nicht nochmals anzünden.

Das Verschießen von pyrotechnischer Munition aus erwerbserlaubnisfreien Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen ist vom eigenen eingezäunten Grundstück ohne eine waffenrechtliche Erlaubnis zulässig, wenn es den Vorgaben der Verwendungssicherheit – also Schießen senkrecht nach oben und nicht in der Nähe von leicht brennbaren Objekten – entspricht. Wenn man zur Silvesterfeier bei einem Bekannten eingeladen ist, darf man auch vom dortigen Grundstück schießen, wenn der Inhaber des Hausrechts hierfür seine Zustimmung erteilt. Ist die Verwendungssicherheit nicht gegeben, muss das Schießen grundsätzlich unterbleiben, da eine Gefährdung Dritter nicht ausgeschlossen ist.

In allen anderen Fällen ist das Schießen mit erwerbserlaubnisfreien Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen außerhalb einer genehmigten Schießstätte auch an Silvester grundsätzlich nicht erlaubt. Dies gilt auch für die Erlaubnisinhaber eines Kleinen Waffenscheins, da die Erlaubnis lediglich zum Führen der Waffe, aber nicht zum Schießen außerhalb von Schießstätten berechtigt.

Wer gegen diese Vorschrift verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Das kann mit einer Geldbuße geahndet werden. Mit Feuerwerkskörpern darf nicht nach Personen geworfen oder geschossen werden. Bei Bränden und anderen Notsituationen sollte der Notruf 112 oder 110 gewählt werden. Durch Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Fehlverhalten kann aus einem Silvesterspaß schnell Brandstiftung, Körperverletzung oder Sachbeschädigung werden. Außerdem können zivilrechtlich Schadensersatzforderungen geltend gemacht werden. Für Kinder und Jugendlich sind Eltern oder andere Aufsichtpflichtige mitverantwortlich. Die zulässige Lagermenge von Silvesterfeuerwerk ist in Verkaufsräumen auf 200 Kilogramm begrenzt. Die Einhaltung der Vorschriften über den Verkauf und die Lagerung von Feuerwerksartikel wird regelmäßig überprüft. Die wesentlichen Bestimmungen über den Verkauf und die Lagerung von Feuerwerksartikeln sind im Internet unter u.g. Internetadresse abrufbar.

Weitere Auskünfte erteilt auch das Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht, unter Telefon-Nr: (0711) 216-9764
Weitere Informationen:
http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de

[Slashdot] [Digg] [Reddit] [del.icio.us] [Facebook] [Technorati] [Google] [StumbleUpon]

Fatal error: Call to undefined function c2c_get_custom() in /homepages/7/d214396382/htdocs/stuttgart/wp-content/themes/cutline-3-column-split-11/single.php on line 20